Viadrina-Uniforum
zur
Calendrina
Foren-Übersicht    Suchen  •  Album  •  Download  •  FAQ  
Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Registrieren  •  Login
Nutzungsbestimmungen
Calendrina 

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigen Dieses Thema verschicken Zeige Benutzer, die dieses Thema gesehen haben Dieses Thema als Datei sichern Druckversion anzeigen  Nächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
ethnolog1
Rang 2


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich

Beiträge: 16




blank.gif
BeitragVerfasst: 04.05.2008, 21:26 | Titel: Rollenspiel ETHNOMEDIZIN Studenten-Fortbildung Medizinethnologie
Zeit: 23.05.2008 bis 25.05.2008

ETHNOMEDIZIN STUDENTEN-FORTBILDUNG seit 2003
international * interkulturell * interdisziplinär


Wir möchten euch noch einmal auf die interdisziplinäre Fortbildung Ethnomedizin aufmerksam machen. Es sind nur noch sehr wenige Plätze frei und wer Interesse hat, sollte sich am Besten jetzt gleich Bewerben, damit die Anmeldung für den nächsten Termin vom 23.-25. Mai 2008 noch klappt.

Hier seht ihr schon mal die Themen der Mai-Fortbildung:

* Naturerfahrung - wie wirkt Natur auf den Menschen
* Altes Wissen in der Heilkunst von heute - Pflanzenexkursion zum Botanischen Garten
* Ayurveda als Medizinsystem
* Wahr-Nehmungen und Bedeutungen im Ayahuasca-Ritual
* Vom Sufismus zur modernen Medizin


Kurzbeschreibung der Beiträge:

Naturerfahrung - wie wirkt Natur auf den Menschen.
Ausgehend vom Naturverständnis der klassischen Antike entwickelt Reinhard Falter einen nachvollziehbaren Weg, Natur in ihrer Ganzheit als Wesenheit zu erfahren, ihr Bedeutung zu geben und Sinn aus ihr zu gewinnen. Auf ganz unsentimentale Art gelingt es ihm, das Gefühl für das Verbundensein des Menschen mit der Natur zu schulen und in neuen, starken Bildern auszudrücken. Solange der Mensch sich außerhalb der Natur setzt, richtet er Schaden an der Natur an, indem er sich selbst schädigt. Maßnahmen zum Schutz der Natur vor dem Menschen müssen in die Irre gehen, denn nur ein vertieftes Verständnis, das den Menschen als intergralen Teil der Natur sieht, ist demnach in der Lage, das gesamte Beziehungsgefüge auf diesem Planeten zu schützen. Referent: Reinhard Falter, Historiker M.A. und Naturphilosoph

Altes Wissen in der Heilkunst von heute - Pflanzenexkursion zum Botanischen Garten
Die Therapie mit Heilpflanzen blickt inzwischen auf eine jahrtausendealte Tradition zurück und steht auch heute noch im Mittelpunkt einer naturheilkundlichen Praxis. Während man in unserer Zeit zur Hauptsache die Heilkraft auf Wirkstoffe zurückführt, kannte man in alter Zeit ganz andere Wege der Heilmittelerkenntnis wie die Signaturenlehre oder das Wirken geistartiger Wesen in der Natur, die einem das Wissen offenbaren. Diese andere Betrachtungsweise der Natur erklärt viele überlieferte Heilindikationen, beispielsweise aus dem Bereich des Sympathiezaubers oder der Schutzmagie. Auf der ganzen Welt hat sich in der Volksmedizin dieses Wissen erhalten können. Wir wollen während unserer Exkursion der Frage nachgehen, ob dieses alte Wissen wirklich veraltet ist oder ob wir auch heute noch davon profitieren können. Der Botanische Garten mit seiner Vielzahl an gebräuchlichen, aber auch seltenen Heilpflanzen bietet hierfür einen idealen Rahmen.
Referent: Olaf Rippe, Heilpraktiker, Natura Naturans

Ayurveda als Medizinsystem
Der Begriff Ayurveda stammt aus dem Sanskrit und kann als „Wissenschaft vom Leben“ übersetzt werden. Ayurveda ist ein komplexes Medizinsystem, das in Indien eine ernstzunehmende Alternative zu schulmedizinischen Behandlungen darstellt, diese aber auch sehr gut ergänzen und begleiten kann. Im ersten Teil der Veranstaltung soll auf die historische Entwicklung sowie einige Grundkonzepte der ayurvedischen Medizin eingegangen werden. Im zweiten Teil wird die Situation in Deutschland besprochen und diskutiert: Ayurveda wird hierzulande vor allem mit „Wellness“ und „Entspannung“ in Verbindung gebracht. Woran liegt das? Wieviel Potential hat Ayurveda im Westen und wo ergeben sich Grenzen in der Anwendbarkeit, wenn ein Medizinsystem in einen anderen Kulturraum verpflanzt oder teilweise überführt wird? Es wird außerdem ausreichend Raum für Fragen geben und - falls Interesse besteht - auch für einen kurzen Praxisblock.
Referentin: Sylvie Peipe, Ethnologin M.A. und Ayurvedatherapeutin

Wahr-Nehmungen und Bedeutungen im Ayahuasca-Ritual
Die Schamanen und Ayahuasceros im südamerikanischen Tiefland benutzen ein Getränk, das einen Wechsel in der Wahrnehmung bewirkt und ihnen einen Zugang zur „anderen Realität“ bzw. einen Blick auf die andere Seite der Wirklichkeit („el otro lado“) ermöglicht. Wahrnehmung ist immer kulturell determiniert. Dies trifft sowohl auf die Sicht des Schamanen, als auch auf die Betrachtungsweise des Forschers zu. Für den Schamanen sind seine Ausführungen keineswegs die Repräsentation einer symbolischen Welt. Seine Erzählungen und Erfahrungen finden für ihn nicht in einer „Wirklichkeit in Anführungszeichen“, sondern in einer neben der Alltags-wirklichkeit gleichberechtigte Realität statt. Bestimmte Lieder und Gesänge sind dabei wichtige Träger von Information und spielen eine zentrale Rolle, die Welt der Menschen und die der Geister zu verbinden. Mit meinem Beitrag möchte ich versuchen, einen Zugang zur bedeutungstragenden Ebene hinter diesen Ritualen aufzuzeigen.
Referent: Florian Rubner, Ethnologe M.A. und interkultureller Coach

Vom Sufismus zur modernen Medizin
Wir gehen in drei Erfahrungs- bzw. Reflexionsebenen:
• Praktische Selbsterfahrung mit den regulationsmedizinisch wirkenden Übungen der Altorientalischen Musiktherapie (anhand einer Übung, sowie der Auswertung von Messdaten)
• Darstellung der Integration Altorientalischer Musiktherapie in einen modernen klinischen Rahmen anhand von Videobeispielen.
• Überlegungen hinsichtlich einer möglichen Integration zunächst kulturfremder therapeutischer Ideen und Techniken in das eigene (Er)leben jenseits von “Exotismus” und romantischen Idealisierungenen
Am Beispiel der klinischen Anwendung der Altorientalischen Musiktherapie in Europa wird der Grundfrage nachgegangen, inwieweit Individuen bzw. Gesellschaften eine Kultur verstehen lernen können, deren Teil sie nicht selbst sind. Es wird die Frage nach den Grundlagen eines solchen Verständnisses gestellt. Voraussetzung für den verstehenden Zugang zu einer anderen Kultur ist, diese zunächst nach ihren eigenen Werten und Idealen zu rezipieren. Gleichermaßen ist zu bedenken, dass auch bei der Reflexion kultureigenen Techniken immer die eigenen erkenntnisleitenden Interessen den Blickwinkel des Beobachters bestimmen. Somit vermag niemand "objektive" Aussagen über kulturelle Strukturen zu machen. Diese Erkenntnis ist wesentlich für einen konstruktiven Umgang mit “Tradition”.
Referent: Dr. phil. Gerhard Tucek, Ethnologe und altorientalischer Musiktherapeut

Die Ethnomedizin ist ein interdisziplinäres Arbeitsfeld, in dem unterschiedliche Modelle aus Naturwissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften aufeinander treffen. Ethnomedizin beschäftigt sich mit Definitionen und Interpretationen von Gesundheit und Krankheit in unterschiedlichen Kulturen, sowie den daraus resultierenden kulturspezifischen Heil- und Behandlungsmethoden. Die studienbegleitende Fortbildung wendet sich seit 2003 europaweit an StudentInnen und SchülerInnen, die sich diesem interdisziplinären und interkulturellen Diskurs in Theorie und Praxis stellen möchten und deren Tätigkeit in Zukunft im praktisch therapeutischen, ethnologischen oder anderweitig wissenschaftlichen Bereich angesiedelt sein wird. Auf einer soliden Basis von Wissen, Erfahrung und (Selbst-)Reflektion können sich therapeutische und beratende Kompetenzen optimal entfalten.

Diese Fortbildung ist eine ideale Ergänzung zum Studium! Die nächsten Termine sind jeweils im Mai und im Oktober 2008 und 2009. Wir freuen uns auf eine fruchtbare, inspirierende Arbeit mit Ihnen im ETHNOMED-Studenten-Team.

Weitere Informationen, die aktuellen Termine, sowie die ReferentInnen – finden Sie auf
unserer Homepage: www.studentenfortbildung.de
oder direkt zum Flyer: www.studentenfortbildung.de/pdf/Ethnomed_Curriculum_2008_2009.pdf

ETHNOMED e.V. Studentenfortbildung • Melusinenstr. 2 • D-81671 München • Deutschland • Fax: +49-89-40 90 81 29 • E-Mail: studenten@institut-ethnomed.de

Das Institut für Ethnomedizin - ETHNOMED e.V.
* ist ein anerkannter wissenschaftlicher, gemeinnütziger Verein zur Förderung der Wissenschaft, Forschung und Bildung, des öffentlichen Gesundheitswesens und der Weltgesundheit. VR 17295 München.
* ist eine offene Plattform und ein Netzwerk von über 10.000 internationalen Wissenschaftlern, Forschern, Praktizierenden, Vereinigungen, Interessenten, traditionellen Heilern und Schamanen sowie über 100 ehrenamtlichen Mitarbeitern.
* unterstützt Projekte zur Revitalisierung traditioneller ethnischer Heilverfahren und deren Integration und verhilft den Botschaftern traditioneller Völker auf einer internationalen Plattform Gehör zu finden.


  OfflinePersönliche Galerie von ethnolog1
ethnolog1
Rang 2


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich

Beiträge: 16




blank.gif
BeitragVerfasst: 12.08.2008, 12:21 | Titel: Grossartig ! 5 Jahre Studentenfortbildung - Jubiläum im Eibenwald

ETHNOMEDIZIN STUDENTEN-FORTBILDUNG
international * interkulturell * interdisziplinär


Hallo liebe Kommiliton/Innen,
seit 2003 treffen sich Studentinnen und Studenten aus den Fächern Medizin, Ethnologie, Psychologie u.a. aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in regelmäßigen Abständen, um in der interdisziplinären Fortbildung das Thema Ethnomedizin in Theorie und Praxis zu erarbeiten. Zum 5-jährigen Jubiläum findet die nächste Fortbildung nicht in München, sondern auf dem Land – im Paterzeller Eibenwald – statt.
Wer Interesse hat, sollte sich am Besten jetzt gleich Bewerben, da nur noch wenige Plätze frei sind. Die Fortbildung ist vom 10.-12.Oktober 2008 und stellt eine ideale Ergänzung zum Studium dar!

Der Paterzeller Eibenwald soll der Bestand mit den meisten alten Eiben in Deutschland oder sogar in Mitteleuropa sein. Seit alters her zählt die Eibe zu den geheimnisvollsten Baumarten. Magische Kräfte wurden ihr zugeschrieben. Für die Kelten und Germanen war sie ein heiliger Baum. Die Rune Eiwaz ist der Eibe zugeordnet und steht für Transformation. Erstaunlich ist auch ihr enormes Regenerationsvermögen. In der modernen Medizin erhofft man sich, aus der Eibe einen Wirkstoff für die Krebstherapie zu gewinnen. Daher steht sie im Volksglauben für ewiges Leben, für Tod und Wiedergeburt. Wir werden natürlich nicht nur in der freien Natur sein, sondern haben auch einen schönen Raum im Seminarhaus Eibenwald zur Verfügung.

Folgende Referentinnen und Referenten haben bereits zugesagt:

Laura Pacheco, Heilerin und Chiropraktikerin, Peru
Laura Pacheco ist Heilerin der Mochica, einer Prä-Inka-Kultur Perus. Sie hatte in jungen Jahren einen schlimmen Verkehrsunfall mit Knochenbrüchen, Lähmungserscheinungen und Nervenausfällen. Verletzungen im Gehirn bedrohten ihr Leben, die Schulmedizin war machtlos. Nach langer Suche fand sie einen erfahrenen alten Heiler der Mochica. Fasziniert von dem Behandlungserfolg, bat sie den Heiler, ihr dieses Wissen zu vermitteln. Es folgten viele Jahre des intensiven Lernens und Praktizierens. Der Lehrer sprach nicht über sein Wissen, er schulte Laura durch Fühlen, Beobachten und Anwenden. Laura Pacheco möchte diese alte, sehr effektive Heilmethode gerne an engagierte und interessierte Menschen weitergeben.

Saira Serikbajewa, Heilerin & Maria Gavrilenko, Professorin für Sprachen, Kasachstan
Saira Serikbajewa steht seit früher Kindheit mit der traditionellen Medizin ihres Volkes in Verbindung und arbeitet seit 20 Jahren als Schamanin. Die Kasachen sind ein Nomadenvolk, das seit Urzeiten eine Vielfalt von Heilverfahren aus der Natur entwickelt hat. Diese wurde durch die medizinische Erfahrung anderer Völker Zentralasiens, Chinas, Indiens und des arabischen Orients ergänzt. Die Therapie, die Saira und Maria demonstrieren werden, ist die Wachstherapie. Diese alte Heilweise hilft, den Patienten zu reinigen und zu heilen: auf der physischen, emotionalen, mentalen und geistigen Ebene.

Dr. phil. Wolf Dieter Storl, Ethnobotaniker, Deutschland
Wolf-Dieter Storl berichtet von den indigenen Wurzeln der europäischen Heilpflanzenkunde. Im ländlichen Raum wurde nicht nur das Wissen um die endemischen Kräuter, sondern auch verschiedene Rituale, die das Sammeln bzw. Ausgraben, Zubereiten und Einnehmen von Heilpflanzen begleiten. Träger dieser „kleinen“ Tradition waren vor allem die Frauen. Dieses Heilsystem war in einem archaischen Weltbild eingebettet, das sich erheblich von der kulturellen Matrix der „großen“ Tradition der offiziellen Kloster-, Apotheker- und Ärztemedizin, unterschied. In diesem Seminar wollen wir etwas über diese Heilkunde erfahren, indem wir, während einer Exkursion in freier Natur, endemische Pflanzen im ethnomedizinischen Kontext vorstellen.

Hardy Hoffmann, Runen- und Meditationsexperte, Deutschland
In unserer Heimat wurden Runen seit uralten Zeiten eingesetzt, um das Wissen um die Kräfte der Natur zu erlangen. Hardy Hoffmann spezialisierte sich auf die Techniken der Natur-Religionen der alten Nordmeervölker Europas. Er ist eine führende Größe im Bereich der Runen-Magie und hilft uns mit dem Wissen unserer Vorfahren die eigene Intuition zu schulen und Vorsehung zu erkennen. Dieses uralte Wissen soll hier zu neuem Leben erweckt werden.

Dr. phil. Gerhard Tucek, Österreich
Gerhard Tucek wird im Rahmen der Supervision auf die therapeutischen Fähigkeiten im Prozess des Heilens eingehen und an Hand von Beispielen aus der Ethnomusiktherapie erläutern. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die interkulturelle Therapieforschung und die klinische Forschung. Er ist Ethnologe und Musiktherapeut, sowie Leiter des Studiengangs für Altorientalische Musiktherapie, sowie Lehrbeauftragter an der Universität in Wien.

Die Ethnomedizin ist ein interdisziplinäres Arbeitsfeld, in dem unterschiedliche Modelle aus Naturwissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften aufeinander treffen. Ethnomedizin beschäftigt sich mit Definitionen und Interpretationen von Gesundheit und Krankheit in unterschiedlichen Kulturen, sowie den daraus resultierenden kulturspezifischen Heil- und Behandlungsmethoden.
Die studienbegleitende Fortbildung wendet sich seit 2003 europaweit an StudentInnen und SchülerInnen, die sich diesem interdisziplinären und interkulturellen Diskurs in Theorie und Praxis stellen möchten und deren Tätigkeit in Zukunft im praktisch therapeutischen, ethnologischen oder anderweitig wissenschaftlichen Bereich angesiedelt sein wird. Auf einer soliden Basis von Wissen, Erfahrung und (Selbst-)Reflektion können sich therapeutische und beratende Kompetenzen optimal entfalten.


Nähere Informationen zum Programmplan und über unsere ReferentInnen finden Sie auf unserer Homepage:
www.studentenfortbildung.de

Wir freuen uns auf eine fruchtbare, inspirierende Arbeit mit Ihnen im ETHNOMED-Studenten-Team.

ETHNOMED e.V. Studentenfortbildung • Melusinenstr. 2 • D-81671 München • Deutschland • Fax: +49-89-40 90 81 29 • E-Mail: studenten@institut-ethnomed.de


  OfflinePersönliche Galerie von ethnolog1
ethnolog1
Rang 2


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich

Beiträge: 16




blank.gif
BeitragVerfasst: 16.09.2009, 12:48 | Titel:  Fortbildung ETHNOMEDIZIN Oktober 2009

Die nächste Fortbildung ist vom 09.-11.Oktober 2009.


Programm


Das Herz und seine heilenden Pflanzen - über die Rolle des Herzens bei traditionellen Völkern und in der modernen Zivilisation
Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind trotz aller Fortschritte der modernen Medizin die häufigste Todesursache in der westlichen Welt. Ist der für die heutige Lebensweise typische Stress dafür verantwortlich? Oder ist die Ursache in falscher Ernährung, Fehlprogrammierungen der Psyche oder schädigenden Mikroorganismen zu suchen? Verstehen wir das Herz und seine Funktion nicht mehr richtig? Fest steht, dass man bei traditionellen Völkern und in den Zeiten vor der Industrialisierung Herzerkrankungen im modernen Sinn kaum kannte. Als »Herzmedizin« dienten dort Pflanzen, die auf der geistig-seelischen Ebene wirkten und das Herz wieder fröhlich machten. Neben diesen traditionellen, alten Herzpflanzen werden aber auch die pflanzlichen Mittel der modernen Kardiologie vorgestellt, wie Fingerhut (Digitalis), Maiglöckchen (Convallaria) oder Strophanthus.
Referent: Dr. phil. Wolf-Dieter Storl (Ethnobotaniker & Kulturanthropologe)

Duga - eine traditionelle Zeremonie aus dem kolumbianischen Amazonasgebiets
Eine Duga wird durchgeführt, wenn wichtige Dinge zu besprechen sind, um Krankheiten zu heilen, Mythen zu erzählen und um Konflikte im zwischenmenschlichen Bereich zu lösen. In dieser Zeremonie wird mit dem Pflanzengeist des Tabaks (Nicotiana rustica) in Form einer alchemistisch verarbeiteten Paste (Ambil) gearbeitet. Diese Paste übt eine subtile Wirkung auf das Sprachzentrum des Gehirns aus, wodurch nach schamanischer Auffassung „Verständigung in Wahrheit“ entsteht oder, wie die Witoto sagen, „das Wort versüßt“ wird. Der Tabak fördert einen Bewusstseinszustand, in dem Herz und Verstand verbunden werden und somit Worte klar formuliert werden können. Fabio Ramirez wird während der Duga auch mit den Pflanzengeistern der Engelstrompete und mit anderen Medizinalpflanzen der Schamanen des kolumbianischen Urwaldes vertraut machen. Dabei geht es aber nicht um die Einnahme der Pflanzen, sondern um eine Annäherung an deren Wesenheiten.
Referent: Dr. med. Fabio Ramirez, Kolumbien (Arzt und Ethnomediziner)

Medizin in matriarchalen Gesellschaften
Cécile Keller bietet eine Einführung in die "Matriarchale Medizin". Diese Medizin ist ganzheitlich und basiert auf Erfahrungswissen matriarchaler Gesellschaften. Auch heute gibt es noch lebende Kulturen in aller Welt, die das Wissen und die Anwendung dieser Heilweise weitergeben. Die Begriffe von Gesundheit und Krankheit unterscheiden sich wesentlich von der Auffassung der westlichen Schulmedizin und somit auch die Prinzipien und Wirkungsebenen von Heilung. Das Heilwissen und die Heilrituale in diesen Gesellschaften liegen weitgehend in den Händen der Frauen. Schamaninnen sind die ältesten Heilerinnen in matriarchalen Gesellschaften.
Referentin: Dr. med. Cécile Keller (Frauenärztin und Co-Leiterin an der Internationalen Akademie HAGIA)

Dem Geist auf die Sprünge helfen – mit Naturheilkunde logisches Denken und Kreativität unterstützen
Wir leben in einer Zeit, in der geistige Beweglichkeit zum Überleben immer wichtiger wird. Naturheilmittel bieten eine Möglichkeit, die geistigen Fähigkeiten des Menschen zu unterstützen, um zum Beispiel die Lernfähigkeit anzuregen, die richtigen Entscheidungen zu treffen und um angstfrei mündliche Prüfungen oder Vorstellungsgespräche zu bestehen. Max Amann wird uns einzelne Pflanzen vorstellen und praktische Rezepte aus der Phytotherapie und Homöopathie erläutern, mit denen man seine geistigen Fähigkeiten besser ausloten kann.
Referent: Dr. rer. nat. Max Amann (Diplomchemiker und Heilpraktiker)


Nähere Informationen zum Programmplan und über unsere ReferentInnen finden Sie auf unserer Homepage: [CENTER]Studentenfortbildung

Wir freuen uns auf eine fruchtbare, inspirierende Arbeit mit Ihnen im ETHNOMED-Studenten-Team.
ETHNOMED Fortbildungen e.V.
E-Mail: studenten@institut-ethnomed.de


  OfflinePersönliche Galerie von ethnolog1
ethnolog1
Rang 2


Geschlecht: Geschlecht:Weiblich

Beiträge: 16




blank.gif
BeitragVerfasst: 09.02.2010, 01:02 | Titel: Idee Neues von der interdisziplinären Studentenfortbildung

Hallo liebe Kommiliton/Innen,

im Mai beginnt ein neuer Zyklus der Fortbildungsreihe Ethnomedizin.

Die nächsten Termine sind vom 14.-16. Mai 2010 und vom 08.-10. Oktober 2010.
Wer Interesse hat, sollte sich am Besten jetzt gleich Bewerben, da immer nur wenige Plätze zu vergeben sind.

Auf der Internetseite gibt es seit kurzem auch einen Vortrag von Prof. Stanley Krippner (USA) zu hören.
Dieser bietet eine sehr gute Einführung in das Thema und ist somit absolut empfehlenswert! Walkman

Nähere Infos unter http://www.studentenfortbildung.de

Wir freuen uns auf ein Kennenlernen, wie immer
international * interkulturell * interdisziplinär


  OfflinePersönliche Galerie von ethnolog1
adilmalik
Rang 0


Geschlecht: 

Beiträge: 1




blank.gif
BeitragVerfasst: 17.09.2014, 10:38 | Titel:  (Kein Titel)

Kay Wendel ist Mitglied des Flüchtlingsrats Brandenburg und des Vereins Opferperspektive. Er arbeitet zu den Themen Asyl, Migration und Rassismus

_________________
We offer up to date Marygrove College exam practice questions with pass4sure to help you pass real exam.

  OfflinePersönliche Galerie von adilmalik
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen Vorheriges Thema anzeigen Dieses Thema verschicken Zeige Benutzer, die dieses Thema gesehen haben Dieses Thema als Datei sichern Druckversion anzeigen  Nächstes Thema anzeigen

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst
Keine neuen Beiträge SAP: TERP10-Zertifizierung für Studenten PouyanKhatami Off-Topic 1 12.03.2014, 12:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge SAP-Kurse für Studenten – mit offizie... PouyanKhatami Off-Topic 1 02.10.2013, 15:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Neue Online-Druckerei für Studenten: ... vivian.pa Schwarzes Brett 0 05.03.2012, 14:38 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Begrüßung der Erstsemester-Studenten ... Swordfish Uni-Events 0 07.10.2011, 16:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge SAP-Zertifizierung für Studenten - WS... PouyanKhatami Schwarzes Brett 0 08.09.2011, 15:58 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum :: Haftungsausschluss
Wenn du Student an der Viadrina bist, dann werde Mitglied im Viadrina-Uniboard!

Powered by phpBB2 Plus, based on phpBB © 2001/6 phpBB Group. | Modified by the Uniforum-Team.